Die fachliche Entwicklungsdimension der WIR Akademie 2014 widmete sich dem Themenkomplex „Kulturübergreifendes Arbeiten“. Da im Ruhrgebiet sehr viele verschiedene Kulturen auf engem Raum Tür an Tür leben, ist hier das Wissen um andere Kulturen, Bräuche und Verhaltensweisen enorm wichtig.

Oftmals entstehen Spannungen, weil man aufgrund fehlenden Wissens über andere Kulturen eine Situation einzig aus seiner eigenen Sichtweise beurteilt – beispielsweise bei der Bearbeitung einer Beschwerde oder als Betroffener in einem Nachbarschaftsstreit. Sobald man aber in die Beurteilung einer Situation auch den kulturellen Hintergrund des Gegenübers einbeziehen kann, interpretiert man die jeweilige Verhaltensweise meist deutlich positiver und bringt ein größeres Verständnis auf.

Für die weitere Konkretisierung einer zu behandelnden Fragestellung wurde den Teilnehmern wie immer freie Hand gelassen. Am Ende der mehrmonatigen Akademiephase konnten drei Konzepte präsentiert werden, die sich mit den Themen Integration, interkulturelle Verständigung sowie den Vorteilen und Chancen einer Gesellschaft, in der viele unterschiedliche Kulturen miteinander leben, beschäftigen.

Die Jury lobte nicht nur die Herangehensweise und die Aufbereitung der Konzepte, sie war vor allem von den unterschiedlichen Ansatzpunkten begeistert. So konnte das Thema "Kulturübergreifendes Arbeiten" von verschiedenen Seiten beleuchtet werden und gab jedem Teilnehmer wertvolle Impulse für die tägliche Arbeit in der Wohnungswirtschaft mit auf den Weg.

Die Teilnehmer der WIR Akademie 2014

TeilnehmerWIR-Akademie2014-01
LehrerWIR-Akademie2014-02