Bochum ist ein gutes Beispiel für den Tag der Wohnraumförderung bei der VBW

210813vbw-bochumpm-tagderwohnraumfoerderung2021hr800Am 13. August 2021 ist der offizielle „Tag der Wohnraumförderung“. Die VBW als führender Wohnungsanbieter Bochums setzt sich für bezahlbare Mieten für jedes Portemonnaie ein – auch nach erfolgreicher Modernisierung. Bochum und die Modernisierungen am Lerchenweg sowie am Amselweg sind hierbei ein gutes Beispiel.

Für jeden Geldbeutel die passende Wohnung – ein Versprechen, das die VBW ihren Interessentinnen und Interessenten gibt. Hilfreich dabei ist die eigene Strategie des Drittel-Mixes. Soll bedeuten: Zu jeweils einem Drittel entstehen bei Neubauten freifinanzierte und öffentlich geförderte Wohnungen sowie Eigentum. Dadurch fördert Bochums größter Wohnungsanbieter vielfältige Wohnstrukturen sowie ein durchmischtes Quartier mit respektvollen und aktiven Nachbarschaften. Da jene Eigenheime auch verkauft werden lässt sich sagen, dass die VBW ihren eigenen Bestand mit 50 % öffentlich geförderten Wohnraum bebaut. Welches andere Wohnungsunternehmen kann solch eine hohe Quote vorweisen?

Genau aus diesem Grund passt der „Tag der Wohnraumförderung“ am 13. August 2021, initiiert vom Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen und des VdW Rheinland Westfalen, hier sehr gut ins Bild. Der Lerchenweg 16 – 22 sowie der Amselweg 10 - 16 sind hierbei sehr gute Vorzeigebeispiel, wenn es um modernisierten aber zugleich bezahlten Wohnraum geht, denn: Die vorher 32 freifinanzierten Wohnungen werden jetzt zu 32 öffentlich geförderten Wohnungen.

Modernisierung am Lerchenweg 16 – 22 und Amselweg 10 - 16

Drei wichtige Zahlen: 32 öffentlich geförderte Wohnungen, 2,9 Millionen Euro Investition und 110 Tonnen CO2, die dort die VBW durch die Modernisierungsarbeiten pro Jahr einspart. Ein nicht zu unterschätzendes Projekt. Die Maßnahmen umfassen dabei folgende Punkte:

  • Neue Dächer mit oberster Geschossdeckendämmung und mit innovativen Climalife-Dachziegel, die giftige Stickoxyde neutralisieren und dadurch die Luftqualität steigern
  • Neue dreifach verglaste Fenster
  • „Blauer Engel“ Fassadensanierung
  • Neue Balkone
  • Neue Wohn- und Hauseingangstüren
  • Neue Briefkästen
  • Neue Sprech- und Klingelanlagen
  • Sanierte Treppenhäuser

Trotz der aufwändigen Modernisierung garantiert die VBW eine Warmmietenneutralität. „Unser Ziel ist es für alle Bevölkerungsgruppen und für jedes Portemonnaie liebens- und lebenswerte Quartiere zu schaffen. Geförderter Wohnraum spielt dabei eine besondere Rolle. Dass wir das hier so gut für unsere Kunden umsetzen macht mich persönlich sehr stolz“, sagt Dominik Neugebauer, Pressesprecher der VBW Bauen und Wohnen GmbH aus Bochum.

 

VBW Bauen und Wohnen

Die VBW Bauen und Wohnen GmbH, mit Unternehmenssitz in Bochum, ist der führende Wohnungsanbieter der Stadt. Für mehr als 40.000 Bochumer bietet das 1916 als Bochumer Heimstätten GmbH gegründete Unternehmen mehr als 12.600 eigene und 178 fremdverwaltete Wohnungen an.
Als Wohnraumversorger der Stadt Bochum gibt die VBW entscheidende Zukunftsimpulse für eine ganzheitliche Quartiers- und Stadtteilentwicklung. Damit das gelingen kann, realisiert die VBW einen Drittelmix in ihren Neubauquartieren. Anders gesagt: Es werden Neubauten zu jeweils einem Drittel öffentlich gefördert, freifinanziert angeboten oder verkauft. Mit rund 40 Prozent Bestandswohnungen, die einer festen Mietpreisbindung unterliegen, leistet die VBW einen erheblichen Beitrag zur sicheren und sozial verantwortungsbewussten Wohnraumversorgung.

Gleichzeitig unterstützt die VBW Stiftung seit 2016 gemeinnützige Projekte in den Quartieren, um das soziale Miteinander zu fördern. Jugend- und Altenhilfe, Bildung und Erziehung sowie das Wohlfahrtswesen sind dabei die Schwerpunkte der Stiftung.

Weitere Informationen über die VBW finden Sie unter www.vbw-bochum.de sowie über die VBW Stiftung unter www.vbw-stiftung.de.