Mund- und Nasenmasken für Nachbarschaftsinitiativen und Senioren

PM-vbwStadtteilladenMundNasenmasken800Seit Mittwoch, den 29. April 2020 herrscht Maskenpflicht im Nahverkehr und beim Einkaufen. Laut Gesundheitsministerium sollen so andere vor einer Infektion geschützt werden. Die VBW kaufte Mund- und Nasenmasken ein, um insgesamt 50 Stück kostenlos den Nachbarschaftsinitiativen bereitzustellen – unter anderem dem StadtTeilLaden in Bochum-Grumme.

Mund- und Nasenmaske, Community-Maske, Hygienemaske oder auch Alltagsmaske – verschiedene Namen, für den gleichen Sinn: Andere vor einer Tröpfchen-Infektion zu schützen. Seit dem 29. April 2020 herrscht in ganz Deutschland die Maskenpflicht. Sie sind beispielsweise in öffentlichen Verkehrsmitteln, beim Einkaufen oder beim Friseur zu tragen.

VBW schenkt StadtTeilLaden Masken

VBW als Unternehmen sieht sich auch für die Nachbarschaftsinitiativen verantwortlich. „Wer am öffentlichen Leben teilhaben und sich mobil bewegen möchte, der benötigt zwingend eine Maske“, sagt Norbert Riffel, Geschäftsführer der VBW Bauen und Wohnen GmbH aus Bochum. „Einige können sich aber eine solche Maske entweder finanziell nicht leisten oder aufgrund gestiegener Nachfrage keine Maske kaufen. Hier wollen wir helfen!“

Der StadtTeilLaden in Bochum hat 10 dieser Masken kostenlos erhalten. Frau Silke Neufeld, Geschäftsleitung des Vereins „Leben im Stadtteil“ freut sich bei der Übergabe: „Wir werden die Masken an unsere ehrenamtlichen Mitarbeiter verteilen sowie an Senioren, die noch keine Masken besitzen.“ Neufeld erklärt auch, dass sich der StadtTeilLaden während der Corona-Krise gravierend verändern musste: „Der StadtTeilLaden und der Jugendtreff sind geschlossen. Es wird uns erschwert, die Leute zu erreichen, weil sie sich einigeln. Aus der Schockstarre heraus mussten wir uns umorganisieren.“ Laut Neufeld war die Lösung, die betroffenen Personen direkt anzurufen und neue Projekte zu etablieren.

„Wir haben den »Mittagstisch-2-Go« sowie das »Nachbarschafts-Buch« eingerichtet. Durch den Mittagstisch kommen wir mit den Senioren wenigstens etwas persönlich, aber mit dem vorgeschriebenen Abstand, in Kontakt.“ Beim Nachbarschafts-Buch stünden die Geschichten, Ideen und Kunstwerke im Mittelpunkt, die im Buch zu finden sind. „Das Nachbarschafts-Buch wird nach dem malen, schreiben oder bekleben in einen anderen Briefkasten aus der Nachbarschaft geworfen, bevor sie am 30. Juni wieder an uns zurückgegeben werden sollen“, sagt Neufeld. Nach der Corona-Krise wird die Geschäftsleiterin das Buch samt Inhalt veröffentlichen.

Weitere Nachbarschaftsinitiativen mit Masken beliefert

Neben dem StadtTeilLaden in Bochum-Grumme beliefert die VBW 40 weitere Masken an andere Nachbarschaftsinitiativen. Riffel weißt aber auch ganz klar auf den Sinn der Masken hin: „Die von uns verteilten Masken sind natürlich nicht für den medizinischen Einsatz geeignet, sondern ein Behelfs-Produkt. Es schützt nicht direkt vor dem Corona-Virus. Die von uns bereitgestellten Masken tragen durch das Abfangen von Tröpfchen dazu bei, das Übertragungsrisiko zu vermindern.“

VBW Bauen und Wohnen

Die VBW Bauen und Wohnen GmbH, mit Unternehmenssitz in Bochum, ist der führende Wohnungsanbieter der Stadt. Für mehr als 40.000 Bochumer bietet das 1916 als Bochumer Heimstätten GmbH gegründete Unternehmen mehr als 12.600 eigene und 178 fremdverwaltete Wohnungen an.
Als Wohnraumversorger der Stadt Bochum gibt die VBW entscheidende Zukunftsimpulse für eine ganzheitliche Quartiers- und Stadtteilentwicklung. Damit das gelingen kann, realisiert die VBW einen Drittelmix in ihren Neubauquartieren. Anders gesagt: Es werden Neubauten zu jeweils einem Drittel öffentlich gefördert, freifinanziert angeboten oder verkauft. Mit rund 40 Prozent Bestandswohnungen, die einer festen Mietpreisbindung unterliegen, leistet die VBW einen erheblichen Beitrag zur sicheren und sozial verantwortungsbewussten Wohnraumversorgung.

Gleichzeitig unterstützt die VBW Stiftung seit 2016 gemeinnützige Projekte in den Quartieren, um das soziale Miteinander zu fördern. Jugend- und Altenhilfe, Bildung und Erziehung sowie das Wohlfahrtswesen sind dabei die Schwerpunkte der Stiftung.