SWB setzt Investitionen in bezahlbares und zukunftsfähiges Wohnen konsequent fort

Die SWB hat sich in den letzten Jahren aus ihrem Kerngeschäft heraus sehr gut entwickelt und damit die wirtschaftliche Grundlage geschaffen, bezahlbares und zukunftsfähiges Wohnen in Mülheim an der Ruhr zu sichern und weiter zu entwickeln. Über die bekannten Projekte hinaus nimmt SWB nunmehr ein großes Quartier mit rd. 600 Wohnungen in den Fokus. Auch hier ist das Ziel, bezahlbares und zukunftsfähiges Wohnen zu sichern.

Gute Grundlage für künftige Investitionen
Die Ansprüche an zeitgemäßen Wohnraum stellen auch weiterhin eine große Herausforderung dar: Der Wunsch nach bezahlbarem Wohnen trifft auf deutlich gestiegene Baukosten. Aber mit ihrer guten wirtschaftlichen Situation schafft SWB die Grundlage, die InvestitionsOffensive der vergangenen Jahre fortzusetzen. Unterstützend wirken dabei die derzeitige KapitalmarktSituation sowie die Fördermöglichkeiten. Andreas Timmerkamp: "Die SWB wird auch in Zukunft die öffentliche Wohnungsbauförderung zur Sicherung bezahlbaren Wohnens in Mülheim in Anspruch nehmen."

Die Gremien der SWB unterstützen diesen Weg auch weiterhin. 150 Mio. € sind in der Planung der kommenden 5 Jahre verankert. Der in dieser Höhe historische Wert steht nunmehr für die Quartiersentwicklung zur Sicherung bezahlbaren und generationengerechten Wohnens zur Verfügung.

Herausforderung: Eichbaumsiedlung in Mülheim Heißen
2 Jahre hat sich SWB intensiv mit der Entwicklung einer ganzheitlichen Strategie für die Eichbaumsiedlung beschäftigt. Der Name "Eichbaumsiedlung" ist angelehnt an die am Rande des Quartiers liegende gleichnamige UBahnhaltestelle. Mit 547 Wohnungen ist die Eichbaumsiedlung eine der größten, zusammenhängenden Siedlungsbereiche der SWB mit Häusern vorwiegend aus den 50er und 60er Jahren. Da sich die Gebäude in einem bauzeitgemäßen Zustand befinden, werden sie den künftigen Anforderungen an das Wohnen nicht mehr gerecht.

Daten, Fakten
Einheiten: 547 Wohnungen
Baujahre: 1950/60er Jahre, 1973
Bauweisen: 1 Punkthaus mit 48 WEs auf 8 Etagen, überwiegend 23 und 4geschossig
Struktur: 1 bis 4RaumWohnungen; 28 bis 98 m²
Fluktuation: bis 20 %

 

Plan Heissen Süd

Die SWB ist aber von dem Potential des Siedlungsbereiches überzeugt. Innerhalb der nächsten Jahre soll hier das gesamte InvestitionsPortfolio von Großmodernisierung, Um und Ausbau bis hin zu Ersatzneubau greifen.

SWB schafft Heimat
Gerade die Dimension des Quartier macht eine ganzheitliche Betrachtung, die nicht nur auf die bauliche Entwicklung ausgerichtet ist, notwendig: das Unternehmen hat es sich zum Ziel gesetzt, die Eichbaumsiedlung als lebens und liebenswerte Heimat für verschiedene Zielgruppen – ob für Jung oder Alt, ob für Singles, Paare oder Familien – zu schaffen. Und das nicht nur im Rahmen der eigenen vier Wände, sondern auch im Hinblick auf weiche Rahmenbedingungen wie bedarfsgerechte Beratungs und Hilfsangebote.

Um dieser Herausforderung gerecht zu werden, hat sich die SWB dem NRW weiten PilotAudit "Generationengerechtes Wohnen im Quartier" angeschlossen, das u.a. vom damaligen Landesbauministerium ausgerufen wurde. Ulf Lennermann: "Heimat braucht mehr als Investition in Steine. Die weichen Bereiche haben wir deshalb genau im Blick."

Mit im Boot sind ebenfalls 8 weitere namhafte NRW-Wohnungsunternehmen, da auch die anderen Städte nach geeigneten Lösungswegen im Hinblick künftige Anforderungen des ganzheitlichen Wohnens suchen.

Neben den technischen Entwicklungsstrategien hat SWB dabei insbesondere auch eine Gesamtstrategie im Bereich von Kooperations und Vernetzungskultur, Mobilitätsthemen, Aufenthaltsqualität, Barrieren im öffentlichen Raum und die Verantwortungsübernahme durch Bewohner und ortsansässige Akteure im Blick; eine wichtige Voraussetzung für den späteren Erfolg der gesamten Quartiersentwicklung.

Für das integrierte Quartierskonzept "Eichbaumsiedlung" konnte SWB am 08. November 2017 von der Ministerin, Ina Scharrenbach, die Auszeichnungsurkunde entgegennehmen. Bestandteil des ausgezeichneten Quartierskonzeptes ist neben den baulichen Entwicklungen die bedarfsgerechte Entwicklung der weichen Themen. Hierzu beschäftigen sich deshalb neben der SWB auch die Stadt Mülheim und weitere engagierte Akteure mit den sozialen Themen im Quartier, um Hilfs und Beratungsangebote zu entwickeln und im Rahmen der Möglichkeiten umzusetzen. Der Anfang ist gemacht: Die ersten Vernetzungstreffen und nachbarschaftlichen Aktionen, wie z.B. das KiezCafé, sind bereits gestartet und die Bewohner zu einer am 30.11.2017 stattfindenden Quartierswerkstatt eingeladen.

Erste ProjektBausteine gehen in die Umsetzung
Mit dieser Auszeichnung startet SWB auch das erste Bauprojekt innerhalb eines mehrjährigen Investitionsprogramms. Im südlichen Bereich des Quartiers rund um die Kleiststraße und den Amundsenweg werden 5 Baukörper mit insgesamt 101 NeubauWohnungen entstehen. Bezahlbare Mieten werden darüber gesichert, dass rd. 50 % der Wohnungen unmittelbar öffentlich gefördert werden. Das Angebot wird von 2 bis 5RaumWohnungen reichen, alle selbstverständlich barrierefrei zugänglich. Der Baubeginn ist für das Frühjahr 2019 vorgesehen, die Fertigstellung der Neubauten für Sommer 2020.

 

Neubauprojekt HeißenSüd
Altbestand: 76 Wohnungen
Neubestand: 101 Wohnungen
Wohnungsmix: 30 2ZimmerWE
49 3ZimmerWE
16 4ZimmerWE
6 5ZimmerWE
Öffentlich gefördert: 53 WE

 

Gebäudeansichten

Die Umsetzung dieses Neubauprojektes macht den Leerzug und den Abriss der Altbestände erforderlich. In bewährter Form hat SWB die Bewohner der derzeit noch 76 vermieteten Wohnungen am 23.11.2017 persönlich im Rahmen einer Mieterveranstaltung informiert. Und auch bei diesem Projekt gibt SWB das Leistungsversprechen ab. SWB begleitet und berät intensiv und setzt sich dafür ein, dass Mieter eine passgenaue Ersatzwohnung im Bestand der SWB finden. Natürlich ist auch ein späterer Rückzug in die Neubauwohnungen möglich.

Für die übrigen Mieter des Quartiers stellt sich natürlich die Frage, welche Auswirkungen die Quartiersentwicklung auf ihre angemietete Wohnung haben wird. Hierzu stellt die SWB ausdrücklich klar, dass die baulichen Planungen sukzessive entwickelt werden. Sobald der jeweilige Planungsstand es zulässt, informiert die SWB die dort jeweils wohnenden Mieter rechtzeitig und umfassend über Pläne zu Modernisierung oder Neubau.