WIR Cup 2017 Muelheimer Eishaie 3952 800pxAm Wochenende war einiges auf der Eisfläche am Kennedyplatz los. Im Rahmen der Polarsoccer-WM fand der 9. WIR-Polarsoccer-Cup statt. WIR – Wohnen im Revier ist eine Kooperation von vierzehn kommunal(nahen) Wohnungsunternehmen aus dem Ruhrgebiet mit ca. 94.000 Wohnungen, die sehr eng zum Wohle ihrer Kunden, Städte und der Region zusammenarbeiten. Dieses Jahr spielten Teams von SWB (Mülheim), VBW (Bochum), GEBAG (Duisburg), HGW (Herne), GGW (Gelsenkirchen), Immobilien Service Essen (ISE) und von der Allbau AG (Essen) mit.

Polarsoccer – das ist Fußball auf blankem Eis. Die Regeln sind einfach: das Runde muss ins Eckige. Gekickt wird auf dem eisigen Untergrund mit normalen Turnschuhen. Deshalb kann von sportlicher Eleganz beim Polarsoccer auch keine Rede sein und Lachen wird bei Spielern und Zuschauern groß geschrieben. Ein Polarsoccer-Team kann aus insgesamt 6 Akteuren bestehen. Im Spiel stehen dabei vier Aktive auf dem Eis, die restlichen beiden Spieler können fliegend eingewechselt werden. Die Spielzeit beträgt 10 Minuten. Unfreiwillige Sturzeinlagen werden durch eine gut gepolsterte Eishockeyausrüstung aufgefangen.

Nach teilweise sehr spannenden Begegnungen in der Vorrunde standen die Mülheimer Eishaie und der Neuling, die HGW Raccoons aus Herne, als Endspiel-Teilnehmer fest. Beide Mannschaften waren in Top-Form und zeigten, dass sie verdientermaßen das Finale bestritten. Spannend war es bis zum Ende - das Resultat nach 10 Minuten: 4:2 für die Mülheimer Eishaie, die damit Nachfolger der GEBAG Eislawine aus Duisburg wurden und den Wanderpokal aus den Händen von WIR-Vorstand Thomas Bruns erhielten.

 

Die Platzierungen:
1. swb Eishaie aus Mülheim
2. HGW Raccoons aus Herne
3. GEBAG Eislawine aus Duisburg
4. VBW Blitzeisraketen
5. AllbauSporties
6. ggw Panthers 2 aus Gelsenkirchen
7. ggw Panthers 1 aus Gelsenkirchen
8. ISE Green Wonders aus Essen

 

Spaß hatten alle Mannschaften und nicht zuletzt auch die Zuschauer, die die unfreiwilligen und komischen Sturzeinlagen der Akteure lautstark bejubelten.

Auf ein Neues in 2018!