VBW übergibt IFAK e. V. feierlich die Kindertagesstätte

200921PMVBWEroeffnungKiTaDiemelstr800Seit dem 1. September 2020 hat die KiTa in der Diemelstraße ihren Betrieb aufgenommen. Nach einer ersten Eingewöhnungsphase wurde am 19. September 2020 die KiTa durch die VBW feierlich an die IFAK e. V. übergeben.

Das Quartier Flüssesiedlung in Bochum ist für seine gute Infrastruktur bekannt. Sie bietet verkehrsberuhigtes Wohnen mit großzügigem Grünbereich an. Kein Wunder, dass auch gerne Familien in die Flüssesiedlung ziehen. Für diese wurde eine neue KiTa errichtet. „Wir bauen schon seit einigen Jahren erfolgreich Kindertagesstätten in ganz Bochum. In der Vergangenheit haben wir uns in der Planung immer an dem Konzept einer Wohnungsbaugesellschaft aus Bielefeld orientiert. Die KiTa in der Diemelstraße haben wir jedoch komplett selbst entwickelt – und es wird auch nicht die Letzte sein“, sagt Marcel Traud, Teamleiter Projektsteuerung der VBW.

Die KiTa an der Diemelstraße ist 3-zügig und wurde auf einer Grundstücksfläche von 1.645 Quadratmeter gebaut. Die Vermietungsfläche ist angelehnt am Kinderbildungsgesetz und beträgt 530 Quadratmeter. Trotz der erschwerten Situation mit COVID-19 konnte die KiTa in nur 9 Monaten errichtet werden. Die geplante Bauzeit wurde somit eingehalten und die KiTa pünktlich zum Beginn des KiTa-Jahres an den Betreiber IFAK e. V. übergeben. Am 19. September wurde sie feierlich eröffnet, obwohl der Regelbetrieb mit der Eingewöhnungsphase bereits am 1. September 2020 gestartet ist. Die bauliche Besonderheit, bei einem Gesamtbudget von 2,16 Millionen Euro, ist der Holzbau. „Hier haben wir besonderen Wert auf Nachhaltigkeit gelegt“, sagt Traud. „Den Holzbau erkennt man sehr gut an der Fassade. Er unterstreicht damit die Designsprache des Gebäudes.“

Denise Dondrup, Einrichtungsleiterin der KiTa ist sehr stolz darauf, dass sowohl die Kinder, wie auch die Eltern und die Mitarbeiter, sehr gut angekommen sind. „Mich motiviert es ein engagiertes Team zu unterstützen und wenn die Kinder mit lachenden Kinderaugen nach Hause gehen“, sagt Dondrup. Auch Saskia Nolte, Gruppenleiterin U3 der KiTa ist stolz darauf, dass die Eingewöhnung so gut verläuft. Auch war sie von der Zusammenarbeit mit der VBW begeistert: „Die Kooperation mit der VBW habe ich als offen und freundlich erlebt. Man selbst fühlte sich immer auf einer Ebene. Zusammengefasst eine sehr gute Kommunikation untereinander.“

 

VBW Bauen und Wohnen

Die VBW Bauen und Wohnen GmbH, mit Unternehmenssitz in Bochum, ist der führende Wohnungsanbieter der Stadt. Für mehr als 40.000 Bochumer bietet das 1916 als Bochumer Heimstätten GmbH gegründete Unternehmen mehr als 12.600 eigene und 178 fremdverwaltete Wohnungen an.

Als Wohnraumversorger der Stadt Bochum gibt die VBW entscheidende Zukunftsimpulse für eine ganzheitliche Quartiers- und Stadtteilentwicklung. Damit das gelingen kann, realisiert die VBW einen Drittelmix in ihren Neubauquartieren. Anders gesagt: Es werden Neubauten zu jeweils einem Drittel öffentlich gefördert, freifinanziert angeboten oder verkauft. Mit rund 40 Prozent Bestandswohnungen, die einer festen Mietpreisbindung unterliegen, leistet die VBW einen erheblichen Beitrag zur sicheren und sozial verantwortungsbewussten Wohnraumversorgung.

Gleichzeitig unterstützt die VBW Stiftung seit 2016 gemeinnützige Projekte in den Quartieren, um das soziale Miteinander zu fördern. Jugend- und Altenhilfe, Bildung und Erziehung sowie das Wohlfahrtswesen sind dabei die Schwerpunkte der Stiftung.

Weitere Informationen über die VBW finden Sie unter www.vbw-bochum.de sowie über die VBW Stiftung unter www.vbw-stiftung.de.